Stadtgebiet LandshutTechnikTermineUmwelt & Energie

Ableser der Stadtwerke unterwegs

Bis 8. Januar 2024 können Zählerdaten gemeldet werden

Ab Freitag werden im Netzgebiet der Stadtwerke Landshut wieder die Zählerstände erfasst. © Stadtwerke Landshut.

Von 7. bis 22. Dezember 2023 sind im Stadtgebiet wieder Beschäftigte der Stadtwerke Landshut unterwegs, um die Strom-, Gas- und Wasserzähler der Haushalte abzulesen. Kunden, die keine Ablesekarten zum Selbstablesen ihrer Zählerstände erhalten haben, bitten die Stadtwerke Landshut, den Ablesern Zutritt zu den Zählern zu ermöglichen. Die Ableser können einen Stadtwerke-Ausweis vorzeigen. Außerdem haben sie eine blaue Weste mit Stadtwerke-Logo an. Sie kassieren kein Geld und verlangen keine Gebühren. Auch bieten sie keine Strom- oder Gasverträge an.

Nicht alle Zähler können seitens der Stadtwerke abgelesen werden. Darum erhalten viele Kunden ab 11. Dezember Ablesekarten mit der Post. Damit können die Zählerstände einfach und unkompliziert an die Stadtwerke übermittelt werden. Am schnellsten funktioniert es über den QR-Code auf den Ablesekarten, der mit einem Smartphone oder Tablet gescannt werden kann. Bis zum 8. Januar 2024 ist für die Datenübermittlung Zeit. Auf was beim Zählerablesen zu achten ist, können sich Interessierte in einem Video auf dem YouTube-Kanal der Stadtwerke Landshut ansehen (aufwww.youtube.com zu finden über die Suche unter „Stadtwerke Landshut“).

Die Zählerdaten können ohne Weiteres schon früher unter Angabe des Ablesedatums übermittelt werden. Die Verbrauchsdaten werden dabei tagesgenau erfasst, und der bis zum Ablesetag festgestellte Verbrauch wird für die noch fehlenden Tage bis zum Jahresende hochgerechnet. Auf der Jahresverbrauchsabrechnung stehen dann der abgelesene Zählerstand sowie der hochgerechnete Stand unter dem Stichwort „vom Netzbetreiber rechnerisch ermittelt“.

Je nach Höhe des Verbrauchs ergibt sich eine Gutschrift oder Nachzahlung. Die Verbrauchsdaten von 2023 bilden die Grundlage für die Berechnung der Abschlagsraten für 2024. Für die künftigen Abschlagsraten werden Preisänderungen bereits berücksichtigt. Ende 2024 wird dann der tatsächliche Verbrauch nach Ablesung der Zähler erneut verrechnet. Ziel dabei ist, die Abschlagsraten so an den Verbrauch anzupassen, dass die Abrechnung im Folgejahr möglichst ausgeglichen ist.

Die Stadtwerke sind als Netzbetreiber gesetzlich verpflichtet, auch bei Haushalten, die keine Energie von den Stadtwerken Landshut beziehen, einmal im Jahr eine Ablesung vorzunehmen. Diesen Ablesewert senden die Stadtwerke dann an den betreffenden Energielieferanten des Haushalts.

 

Mehr anzeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"