Politik

Politischer Aschermittwoch 2024 – Aiwanger: „FREIE WÄHLER sind das starke Bollwerk der Demokratie.

Wir verhindern, dass die Ränder links und rechts immer stärker werden!“

Anpacken für Bayern, Deutschland und Europa! Bürgernah, zuversichtlich und mit gesundem Menschenverstand. Der Politische Aschermittwoch der FREIEN WÄHLER Bayern in Deggendorf vor mehr als 1000 Zuschauern war ein voller Erfolg. Die Besonderheit 2024: Der Politische Aschermittwoch ist gleichzeitig der Auftakt in den Europawahlkampf. FREIE WÄHLER packen an!

Deggendorf. Zu Gast bei den FREIEN WÄHLERN sind an diesem Tag auch rund 100 Bauern, die ihre Traktoren und Transporter vor der Halle parkten. FREIE WÄHLER, Bauern und Spediteure machen gemeinsam auf die Bedeutung des Mittelstands und der Landwirtschaft aufmerksam. Die mittelstandsfeindliche Kürzung beim Agrardiesel und Steuererhöhungen wie die Verdopplung der LKW-Maut und die massive Erhöhung bei der Gastro-Steuer bringen den Mittelstand in immer größere Bedrängnis.

Der Politische Aschermittwoch startete im Gedenken an Armin Grein. Der Ehrenvorsitzende und Gründervater der FREIEN WÄHLER starb am vergangenen Sonntag im Alter von 84 Jahren. Hubert Aiwanger, heutiger Landes- und Bundesvorsitzender, sagt: „Der Tod von Armin Grein trifft uns tief. Er hat die Wurzeln der FREIEN WÄHLER gelegt. Nur durch seine Vorarbeit sind die FREIEN WÄHLER heute dort, wo sie sind. Wir sind dankbar für alles, was Armin Grein für die Menschen und unser Land geleistet hat.“

Susann Enders, Generalsekretärin FREIE WÄHLER Bayern, sagt: „Armin Greins Ziele und Ideen rückten vor allem den Menschen in den Fokus. Bürgernähe hatte mit ihm ein Gesicht. Sein Zutun und seine Vorarbeit waren die Meilensteine, die die FREIEN WÄHLER auch auf Landes-, Bundes- und Europaebene erfolgreich machten.“

„Wir alle, die FREIEN WÄHLER, seine Freunde, seine Familie sind dankbar für alles. Wir verdanken Armin Grein so viel und werden ihn stets in ehrender Erinnerung behalten.“

Die wichtigsten Zitate:

Hubert Aiwanger, Bundes- und Landesvorsitzender FREIE WÄHLER und stellv. Bayerischer Ministerpräsident, sagt:

„Wir FREIE WÄHLER sind das starke Bollwerk der Demokratie. Wir verhindern, dass die Ränder links und rechts immer stärker werden und sich gegenseitig hochschaukeln.“

„Wir müssen den Sozialstaat erhalten, für diejenigen in unserer Gesellschaft, die ihr Leben lang hart gearbeitet haben. Es darf nicht sein, dass immer mehr alte Menschen in Altersarmut kommen. Und deshalb: Wir müssen junge, gesunde, arbeitsfähige Menschen in Arbeit bringen und nicht ins Bürgergeld, wenn andererseits Firmen händeringend Arbeitskräfte suchen. Das Bürgergeld muss reformiert werden.“

„Ampel kehr‘ um und mach‘ eine Politik für Wirtschaft und Leistungsbereitschaft!“

„Ich frage mich, wo die FDP ihr wirtschaftliches Profil gelassen hat? Sie hat es anscheinend bei der Ampel draußen an der Garderobe abgegeben! Die FDP ist der Totalausfall in dieser Bundesregierung, Mehrwertsteuererhöhung in der Gastronomie schadet der Branche und den Gästen!“

„Das Schengen-Versprechen war doch, dass an den Außengrenzen kontrolliert wird, wer in die EU kommt. Und jetzt sollen wir alle aufnehmen, die an der deutschen Grenze ohne Pass ankommen und nirgendwo registriert sind. Die deutsche Innenministerin Faeser duckt sich hier weg.“

„Wir FREIE WÄHLER müssen Fehlentwicklungen benennen. Wegen zu hoher Steuern und Bürokratie verlassen jedes Jahr 200.000 junge, gut ausgebildete Menschen Deutschland.“

„Wir brauchen eine Wirtschaftspolitik, die Leistung und Eigentum wieder belohnt und schützt. Unternehmenssteuern und Energiepreise müssen runter, sonst verlieren wir immer mehr unsere Wettbewerbsfähigkeit und Firmen wandern ab. Handwerk, Mittelstand, Landwirtschaft und Großunternehmen müssen eine Perspektive in Deutschland haben.“

Christine Singer, Spitzenkandidatin FREIE WÄHLER für die Europawahl 2024, sagt:

„Es wird Zeit, dass wir die Menschen, die jeden Tag mit Freude in ihre Arbeit gehen, Bäuerinnen und Bauern, Handwerker und Unternehmer – alle, die daran mitarbeiten, dass der Laden in Bayern, Deutschland und Europa läuft – aufstehen und friedlich, aber lautstark auf Missstände hinweisen, weil es so nicht mehr weitergeht.“

Und weiter: „FREIE WÄHLER stehen für Sacharbeit statt ideologische Grabenkämpfe. Das ist für mich der Grund, warum ich bei den FREIEN WÄHLERN für ein Mandat im Europaparlament kandidiere.“

„Europa muss den Rahmen und das Ziel vorgeben, aber die Umsetzung muss den Regionen vorbehalten bleiben. Es muss immer beachtet werden, wie die Lage vor Ort aussieht.“

Engin Eroglu, Mitglied des Europäischen Parlaments und Kandidat für die Europawahl 2024, sagt:

„Schönen Gruß nach Passau zur CSU – die einen Weber verspricht und stattdessen nur Laien liefert. Also Ursula von der Leyen. Deshalb sage ich: Wählt die Christine Singer, dann bekommt ihr wirklich eine bayerische Vertretung in Brüssel. Christine ist eine bodenständige und pragmatische Politikerin.“ 

 „Wir FREIE WÄHLER sind Zukunftsmacher – keine Angstbringer. Wir wollen euer Leben verbessern. Lassen wir uns keine Angst machen von Menschen in den USA oder in China. Kämpfen wir für ein starkes Europa, dann können wir in Freiheit und Zuversicht leben.“

Florian Streibl, Vorsitzender FREIE WÄHLER-Landtagsfraktion in Bayern, sagt:

„Wir müssen wieder vernünftige Politik machen. Von der kleinsten Gemeinde in Bayern, bis hin zum großen Europa. Für die Menschen arbeiten und ihnen wieder zuhören – das ist unser Dienst, dafür wurden wir gewählt.“  

Und weiter: „Demokratie braucht Mut. Das bedeutet: Die eigene Meinung vertreten, auch wenn andere dagegenhalten. Ich bin stolz, dass wir in einem demokratischen Land leben, wo es viele Menschen gibt, die mutig sind, ihre Ansichten vertreten und für die Bürger ihre Arbeit leisten.“ 

 

Mehr anzeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"