PolitikSicherheit

Europa als die Lebensversicherung Deutschlands.

v.li. Max Tewes; Monika Voland-Kleemann, Freiherr v. Cetto; Helmut Radlmeier MdL a.D.

Im Rahmen der FU-Veranstaltung zum Thema ” Europawahl” war Anton Freiherr von Cetto ,Kreisvors.der Europa-Union als Hauptredner eingeladen, um über die “Fortentwicklung der Europ.Union – ohne nationalen Egoismen,”  referierte.

Die Begrüßung und Einführung in das Thema übernahm die FU-Kreisvorsitzende und Europawahl-Kandidatin Monika Voland-Kleemann. Sie sagte, daß Europa in den heutigen unruhigen und unsicheren Zeiten die Lebensversicherung für Deutschland sei.

Europa bietet uns räumlichen und – aktuell wieder im Focus – militärischen Schutz. Die EU sichert durch den Binnenhandel auch unseren wirtschaftlichen Wohlstand vor allem hier in Niederbayern

In seiner Impulsrede zeigt Baron Cetto auf, dass die EU nicht nur mehr Aufmerksamkeit verdient, sondern er forderte auch mehr Engagement von seinen Mitglieder.

Die Europäische Union muss selbst stärker werden, um sich im Machtstreben der Supermächte zu behaupten.

Zwischen USA, China und Russland, die mit inneren und äußeren Problemen zu kämpfen haben, muss sich die Europäische Union auf eigene Füße stellen und darf sich von den Großmächten nicht an den Katzentisch abschieben lassen.

Er forderte eine Reform der Europ.Union insbesondere den Vertrag von Lissabon, sowie die Reduzierung einstimmiger Beschlüsse, welche meist mit nationalen Egoismen verbunden sind und die Integration erheblich erschweren. Eine Konzeption nach Grundsätzen gemäss Subsidiarität ist dringend notwendig. Hinsichtlich der Sicherheit in der Europ.Union sprach sich von Cetto für eine intensivere europ.Verteidigung in Form einer Errichtung eines atomaren Schutzschirmes in Europa im Rahmen der NATO aus, um diesbezüglich auch die USA zu entlasten. Auch das bereits bestehende EUROCORPS muss strukturell erheblich verbessert werden. Kritik übte der Redner am politischen Verhalten einiger EU-Mitgliedstaaten sowie an rechtsradikalen Parteien, und verband dies mit Beispielen aus jüngster historischer Vergangenheit.

In der anschließend sehr lebhaften Diskussion wurden die Themen noch einmal hinterfragt und vertieft. Voland-Kleemann bedankte sich bei Baron Cetto, und kündigte das nächsten Frauenfrühstück mit Freiherr von Cetto und einem aktuellen Europäischen Thema im nächsten Jahr an.

 

Mehr anzeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"